SugarSync – die bessere Dropbox?

Als langjähriger und treuer Nutzer des Cloud-Storage-Dienstes Dropbox tut man sich erfahrungsgemäß schwer seine Daten einem neuen Dienst anzuvertrauen. Als ich die Tage aber über SugarSync gestolpert bin, wurde ich doch etwas neugierig und hab es natürlich direkt mal ausprobiert. Einer der Gründe waren sicherlich die… kostenlosen 6 GB, von denen 5GB generell frei sind. 500MB gibt es durch das momentan noch bis zum 31.12.2010 laufende „Double-Feature Referral Programm“ noch oben drauf. Normalerweise gibt es nämlich nur 250MB pro eingeladenem Freund.

Hier geht´s zur Einladung

Den Rest kann man sich durch „Trainingsprogramme„ verdienen. Diese Programme gibt es für das Web-Frontend und für die iPhone App. Hier sind dann ein paar Aufgaben wie „Laden Sie eine Datei per Email hoch“ zu erledigen. Hat man alle Aufgaben erfolgreich ausgeführt, winken weitere 250MB Speicherplatz.

Aber warum ist SugarSync (vielleicht) die bessere Dropbox?
Nun, zum einen müssen die zu synchronisierenden Dateien nicht mehr in einem festgelegten Ordner liegen. Sie können jeden Ordner Ihres Systems mit SugarSync und Ihren anderen Systemen abgleichen, so Sie das möchten. Bei der Einrichtung können Sie auswählen, mit welchem Ihrer Geräte der jeweilige Ordner synchronisiert werden soll. Dies ist gerade bei Dateien wichtig, die in festgelegten Ordnern liegen müssen, um zu funktionieren.

Es gibt bei SugarSync aber auch einen speziellen Ordner, der die Dropbox Funktionalität aufgreift und sich wie gewohnt mit jedem Ihrer Systeme abgleicht. Nennt sich hier „Magic Briefcase“ oder auf deutsch „Magischer Aktenkoffer“.

Magic Briefcase
Magic Briefcase

Hier hinein kommen einfach alle Dateien, die Sie auf allen Ihren Geräten benötigen, da er sich automatisch mit diesen synchronisiert. Das bedeutet aber auch, wenn Sie auf einem Rechner eine Datei in diesem Ordner löschen, verschwindet sie auch automatisch von allen anderen Geräten.
Schön ist, dass SugarSync 5 Versionen Ihrer Dateien vorhält, aber nur eine davon Speicherplatz verbraucht. Somit können Sie bei Bedarf einfach auf frühere Versionen einer Datei zugreifen.
Der Magische Aktenkoffer dient zudem auch als Speicherort für Ihre, per Email an Ihren SugarSync Account geschickten Dateianhänge.
Dieses Feature müssen Sie allerdings erst in den Einstellungen aktivieren.

Des Weiteren findet man in SugarSync eine sogenanntes „Webarchiv“ – einen Ordner, der sich nicht automatisch mit irgendeinem Ordner Ihrer Geräte synchronisiert, sondern manuell gefüllt werden kann/muss. Also ideal für Musik, Fotos & Dokumente, die Sie nicht verändern, aber doch von Zeit zu Zeit benötigen und/oder freigeben möchten.

Die Funktion der einfachen Dateifreigabe via öffentlichem Link wird sicherlich für einige Nutzer interessant sein. Hierzu klickt man die Datei einfach per rechter Maustaste an und lässt sich einen öffentlichen Link zu dieser Datei generieren, welcher direkt in die Zwischenablage kopiert wird. Diesen kann man dann einfach auf seiner Homepage oder in einem Foren-Beitrag einbinden und die verlinkte Datei für andere User verfügbar machen. So wie diesen hier: https://www.sugarsync.com/pf/D135023_77_7286241851
Eine kleine Beschränkung: Benutzer mit kostenpflichtigen Konten können Dateien bis 2 GB, Benutzer mit kostenlosen Konten Dateien bis 25 MB freigeben.

Ich habe es eben schon in einem Nebensatz erwähnt – eine iPhone & Co. App gibt es ebenfalls. Das interessante daran (neben der hervorragenden Grundfunktionalität) ist die Möglichkeit Musik direkt aus SugarSync auf das iDevice zu streamen. Neben der App für alle iDevices gibt es weitere Clienten für Blackberry, Windows Mobile, Android und Symbian Nutzer. Somit können nahezu alle Smartphones mobil auf SugarSync zugreifen.

Es gibt sicher noch etliche weitere Punkte zu erwähnen, aber am besten sieht man sich SugarSync einfach selber mal an.